image2vector

TLEX bis zum Maximum

Monotch hat kürzlich eine Reihe groß angelegter Belastungs-/Leistungstests für unsere TLEX I2V-Plattform abgeschlossen.

Nach mehrmonatiger Vorbereitung haben wir 2 Wochen fast ununterbrochen getestet und mit sehr erfolgreichen Ergebnissen abgeschlossen. Wir konnten nicht nur beweisen, dass TLEX I2V in sehr großen Einsätzen effizient horizontal skalierbar ist, sondern wir konnten auch mehrere Softwareverbesserungen ausgiebig testen und objektiv feststellen, dass wir eine noch höhere Effizienz erreichen.

Datenaustausch meistern

Diejenigen, die Monotch schon länger verfolgen, wissen, dass wir damit beschäftigt sind, alle Arten von straßenseitigen Objekten mit letztendlich den Verkehrsteilnehmern zu verbinden. Im Wesentlichen bedeutet dies, große Mengen von Nachrichten in möglichst kurzer Zeit auszutauschen. Das geschieht zuverlässig, sicher und unter Anwendung der notwendigen Governance-Regeln.

Wir wagen jetzt zu behaupten, dass wir diesen „Trick“ beim Datenaustausch ganz gut gemeistert haben. Immerhin stellen wir derzeit täglich mehr als 500 Millionen Nachrichten zu, was durchschnittlich einer Millisekunde pro Nachricht entspricht. Diese Leistung ist etwas, auf das man stolz sein kann, aber keine Überraschung für das Monotch-Team, da sie vollständig mit den Ergebnissen der Leistungstests übereinstimmt, die wir seit 2017 bei jeder Änderung der Plattform durchgeführt haben.

TLEX bis zum Maximum

Aber wir lieben Herausforderungen, und jetzt, da wir immer mehr Arten von Objekten unterstützen und unsere Flügel in immer mehr Länder ausbreiten, war es Zeit für eine neue groß angelegte Testdurchführung, die intern „TLEX to the max“ getauft wurde.

Zunächst einmal war natürlich die Frage, was in diesem Fall „das Maximum“ bedeutet. Nach einer gesunden Diskussion entschieden wir uns, von einem Setup aus 7.500 datenliefernden Kreuzungen, 10.000 „leichteren“ Objekten (denken Sie an straßenseitige Einheiten, Zugangsbarrieren, Straßensensoren) in Kombination mit 5 Millionen datenliefernden virtuellen Verkehrsteilnehmern und 20 „datenverbrauchenden“ Dienstleistern zu starten. Mit anderen Worten, alle 24 Stunden wurden etwa 95 Milliarden Nachrichten zugestellt. Alles in allem ein Setup, bei dem wir die gesamten Benelux-Länder unterstützen können, da C-ITS-Dienste in großem Umfang eingeführt werden.

Co-Investment in der Testphase

Zu dieser Zeit begannen sich der Finanzbereich von Monotch Sorgen zu machen. Denn neben einer Testumgebung, die es ermöglicht, die geplanten riesigen Datenmengen zu verarbeiten, brauchten wir auch eine Umgebung, um diese Meldungen zu generieren. Schließlich können wir nur objektiv testen, wenn wir diese Daten außerhalb der Plattform generieren. Glücklicherweise waren unsere verschiedenen Partner bereit, in „TLEX to the max“ mitzuinvestieren und wir bekamen grünes Licht, zusammen mit einer (glücklicherweise erheblichen) maximalen Rechenkapazität. Dadurch änderte sich der Zweck der Tests etwas, nämlich zu „Wie viel Last können wir mit der verfügbaren Testkapazität verarbeiten?“.

Neben der Bestimmung der erforderlichen Rechenkapazität für groß angelegte Einsätze wollten wir vor allem Gewissheit über das Ergebnis mehrerer Verbesserungen erlangen, die wir für den Kern von TLEX I2V entwickelt haben. Deshalb wurden in der Vorbereitung verschiedene Testszenarien zusammengestellt, die aus unterschiedlichen Lasten, unterschiedlichen Einstellungen und unterschiedlichen TLEX-Versionen bestanden.

Engpässe lösen

Die Durchführung der Tests war sicherlich keine Routine. Als wir die Last weiter erhöhten, stießen wir nach und nach auf verschiedene Engpässe, insbesondere bei den zusätzlichen Komponenten wie Governance und Monitoring. Wertvolle Aspekte, die im Testzeitraum direkt zu mehreren Verbesserungen der Plattform geführt haben. Darüber hinaus konnten wir feststellen, dass einige Softwareänderungen einen erheblichen positiven Einfluss auf die Effizienz der Hochskalierung hatten, während der „nahezu latenzfreie“ Charakter von TLEX I2V beibehalten wurde.

Nachdem wir alle geplanten Tests durchgeführt hatten, steigerten wir die Zahlen noch eine Weile: Am Ende verbanden wir fast 11.000 fiktive Kreuzungen mit 10 Millionen Verkehrsteilnehmern. Durchschnittliche Latenz? Nur 5 Millisekunden ……

Bringen Sie das C-ITS-Scale-up in Gang; TLEX I2V ist fertig!

Related Posts

Explore recent projects

Get Started With Monotch Today

Smart Mobility Platforms for you